Mutterkraut

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Asterales → Asteraceae (Korbblütengewächse)

Botanischer Name

Tanacetum parthenium

Volksnamen

Fieberkraut, Mutterkamille

Galerie

Bild1Bild2Bild3Bild4Bild5Bild6Bild7Bild8Bild9Bild10Bild11

Beschreibung

Das Mutterkraut ist eine bis zu 80 cm hoch wachsende, krautige und stark duftende Pflanze. Die Blätter sind eiförmig und fiederspaltig. Die Blüten ähneln der des Gänseblümchens. Sie sind ca. 2 cm breit und stehen in Trauben oder Rispen.

Lebensraum

liebt sonnige Standorte, Wegränder, Gärten, Schuttplätze, zerstreut

Blütezeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Sammelzeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Verbreitung

ursprünglich Südosteuropa; Europa, Australien, Nordamerika

Verwertbare Teile

Blätter, blühende Sprossteile

Verwendung

Dem Namen entsprechend wird das Mutterkraut vorrangig in der Frauenheilkunde eingesetzt. Dabei muss man unterscheiden in der damaligen und heutigen Anwendung.
Überliefert ist, dass das Mutterkraut zum Auslösen der Menstruation und als Geburtshilfe zum Ausstoßen der Plazenta genutzt wurde.
Im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Migräne gab es schon einige Fortschritte, was aber nicht allgemeine Gültigkeit besitzt. In kleinen Mengen soll das Mutterkraut vorbeugend wirken, muss aber vor dem Anfall eingenommen werden. Vor allem soll es gute Wirkung haben im Zusammenhang mit der Menstruation.
Weitere Verwendung findet das Mutterkraut bei Arthritis in Form von Teebeimischungen und bei Fieber, da es die Temperatur des Körpers senkt.

Anwendung

Tee, frische oder getrocknete Blätter

Wirkung

schmerzlindernd, antirheumatisch, fiebersenkend, menstruationsfördernd

Inhaltsstoffe

Ätherisches Öl (Alpha Pinine), Parthenolid, Kampfer

Geschichtliches

Keine Anwendung in der Schwangerschaft!