Weißdorn, Eingriffliger

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Rosales → Rosaceae (Rosengewächse)

Botanischer Name

Crataegus monogyna

Volksnamen

Hagedorn, Heckendorn, Zaundorn

Galerie

Bild1Bild2Bild3Bild4Bild5Bild6

Beschreibung

Weißdorn ist ein sommergrüner, bis 10 m hoch wachsender Strauch oder auch Baum. Die weißen Blüten stehen aufrecht in Doldenrispen. Die Zweige haben spitze Dorne, an den die Blüten wachsen. Die Blätter sind oberseitig dunkelgrün und unterseitig hellgrün mit bläulichen Schimmer. Sie sind kurz gestielt, fiederspaltig, meist 5-lappig und an der Spitze der Lappen gezähnt. Die Früchte sind eiförmig, glänzend rot mit Steinkern.

Lebensraum

lichte Gebüsche, Hecken, sonnige Hänge, Wiesen

Blütezeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Sammelzeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Verbreitung

Europa

Verwertbare Teile

Blüten, Blätter, Früchte

Anwendung

Tee: 2 TL mit 1 l Wasser, Tinktur

Wirkung

herzstärkend

Inhaltsstoffe

Flavonoide (Hyperosid, Rutin) oligomere Procyanidine, Bitterstoffe, Amine, Purinderivate

Geschichtliches

In der Antike war Weißdorn noch kein Begriff. Jediglich die Chinesen nutzten verschiedene Weißdornarten. Im Mittelalter wurde es dann arzneilich genutzt. Weißdorn wurde früher als hexenabweisendes Mittel an Viehställen eingesetzt. Hagedorn deutet darauf hin, dass es zum Einzäunen von Weiden und Feldern verwendet wurde. Im handwerklichen Bereich wurde es zur Fertigung von Spazierstöcken genutzt.
Aus Weißdornzweigen wurde früher Bögen geflochten, durch denen dann der Kranke kriechen musste. Seine Krankheiten wurden dann so an den Dornen abgestreift.

Heilpflanze des Jahres 1990.