Löwenzahn, Gemeiner

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Asterales → Asteraceae (Korbblütengewächse)

Botanischer Name

Taraxacum officinalis

Volksnamen

Butterblume, Pusteblume, Kuhblume, Pfaffenröhrlein, Mönchkopf, Milchstock, Pissblume, Lichterblume, Hundslattich, Seichblume, Kettenblume, Wiesen-Löwenzahn, Schwiblume

Galerie

Bild1Bild2Bild3Bild4Bild5Bild6Bild7Bild8Bild9Bild10

Beschreibung

Der Wiesen-Löwenzahn ist eine bis 40 cm hoch wachsende, mehrjährige Pflanze. Die Pfahlwurzel kann bis zu 30 cm lang werden. Die Blätter sind rosettenartig angeordnet, lanzettlich, einnervig und tief eingeschnitten oder auch gespalten. Die Blüten sitzen endständig an einem hohlen Stiel. Sie sind gelb und linealich zurückgeschlagen. Die reifen Früchte hängen an einem fallschirmartigen Gebilde und sorgen im Zusammenwirken mit dem Wind für die Vermehrung.

Lebensraum

Wiesen, Rasen, Schutt, Äcker, Wegränder, Unkrautflure, Ebene und Gebirge bis 2600 m

Blütezeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Sammelzeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Verbreitung

weltweit

Verwertbare Teile

Blätter, Wurzel, Blüten

Verwendung

Blätter für Salate, Spinatersatz, allerlei Gemüsegerichte, feingehackt als Brotbelag, Kräuterbutter, Kräuterkartoffeln oder Eierspeisen; Blüten (ohne Kelch) als Gelee oder Tee, für Salate; Wurzeln zur Teeherstellung oder Kaffeeersatz (zusammen mit Wegwarte und Gerste)

Anwendung

Salate, Gemüse, Gelee, Kaffeeersatz, Tee, Tinktur

Wirkung

blutreinigend

Inhaltsstoffe

Inulin, Flavonoide, Vitamine A, B, C und D; Triterpene, Sterole, Gerbstoff, ätherisches Öl, Cholin, Cumarin, Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Mangan, Natrium und Schwefel; Kieselsäure, Taraxin, Phenolcarbonsäure

Geschichtliches

Der Name Löwenzahn kommt von den tief ausgesägten Zähnen der Blätter.

Verwechslung

mit vielen anderen Löwenzahnarten; Löwenzahnblätter sind nicht behaart!