Habichtskraut, Kleines

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Asterales → Asteraceae (Korbblütengewächse)

Botanischer Name

Hieracium pilosella

Volksnamen

Mausohr

Galerie

Bild1Bild2Bild3Bild4Bild5Bild6

Beschreibung

Das Kleine Habichtskraut ist eine bis zu 30 cm hoch wachsende Pflanze. Es bildet Ausläufer mit kleinen Blättern. Die Blätter sind eiförmig, unterseitig graufilzig, ganzrandig mit teilweise starker Behaarung. Der Stängel wächst aus der Rosette und ist leicht beschuppt. Endständig bildet er ein Blütenkopf. Die Zungenblüten sind gelb und außen oft mit rötlichen Streifen.

Lebensraum

Heiden, Trockenrasen, nährstoffarme und saure Böden, Wegrändern, Mauern, Kiefernwälder

Blütezeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Sammelzeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Verbreitung

Europa, Nordasien, Nordamerika

Verwertbare Teile

Blätter, Blütenknospen, Blüten, Sprossteile

Verwendung

In der Medizin werden die Sprossteile des Habichtskrautes, wie schon früher, bei Husten, wie Keuch- oder Bronchialhusten, eingesetzt. Es entspannt die Bronchialmuskulatur und regt den Hustenreflex an. Auch Bluthusten oder bei starker Periodenblutung kann es zum Einsatz kommen. Äußerlich kann es als Umschlag zur Wundheilung eingesetzt werden. Seltener wird es bei Herz- und Kreislaufbeschwerden eingesetzt.
In der Volksmedizin wird es gegen Durchfall eingesetzt.
In der Küche finden die jungen Blätter und Blütenknospen ihre Anwendung.

Küchen & Outdoor

junge Blätter und Blütenknospen für Salate und Spinat, für allerlei Suppen

Anwendung

Umschläge, Tee, Spülung; Salate, Suppen, Spinat

Wirkung

... besitzt wahrscheinliche eine pilzhemmende Wirkung.

Inhaltsstoffe

Cumarin, Flavonoide, Kaffeesäure, Bitterstoffe, Gerbstoffe

Geschichtliches

Im späten Mittelalter bzw. Renaissance wurde es als gegen alle Arten des Flusses sowie gegen Husten und Blutspucken, als auch verschiedenen Arten von Geschwüren eingesetzt.

Verwechslung

Öhrchen-Habichtskraut