Baldrian, Echter

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Dipsacales → Valerianaceae (Baldriangewächse)

Botanischer Name

Valeriana officinalis

Volksnamen

Dammarg, Dreifuß, Katzenkraut, Menten, Mondwurzel, Stinkwurz, Waldspeik, Augenwurz, Katzentee, Krampfkraut, Ballerjan, Arzneibaldrian, Wormwurzel, Katzenwurzel

Englischer Name

(garden) valerian

Galerie

Bild1Bild2Bild3Bild4Bild5Bild6Bild7Bild8Bild9

Beschreibung

Baldrian ist eine ausdauernde bis 1,50 m hohe Pflanze.
Sie besitzt einen kantigen hohlen Stängel mit gefiederten Blättern, die gegenständig angeordnet sind.
Die Blüten sind doldenartig angeordnet und schwanken je nach Standort zwischen weiß und rosa.

Lebensraum

Gräben, Bachufer, auf sehr feuchten Böden,

Blütezeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Sammelzeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Verbreitung

fast ganz Europa

Verwertbare Teile

Blätter, Wurzeln

Verwendung

Blätter im Frühjahr für Salate; die Wurzeln ab September als säuerliches Gewürz; geriebene Wurzeln als Zusatz beim Schnupftabak

Anwendung

Tee, Kaltauszug, Tinkturen, Gewürz, Salat,

Wirkung

beruhigend, krampflösend

Inhaltsstoffe

Ätherische Öle, Alkaloide, Valerensäuren, Valepotriate

Geschichtliches

Seit Urzeiten ist Baldrian ein Mittel gegen die Pest und Seuchen. Zeugnisse belegen, dass Baldrian in Ställen verstreut und in die Zimmer gehängt wurde. Dieses sollten Hexen und Teufel abwehren. Der Grund dafür war, dass Baldrian eine stark riechende Pflanze ist. Ein überlieferter Spruch besagt: "Baldrian, Dost und Dill kann die Hex' nicht wie sie will." Baldrian spielte im 4. und 5. Jahrhundert vor unserer Zeit eine wichtige Rolle bei Frauenleiden, z. B. bei klimakterischen Beschwerden. Es handelt sich dabei um Vitalitätsschwankungen der Frau reifenden Alters. Der Beiname Augenwurz rührte daher, dass man bei trüben Augen Baldrianwurzel kaute und dann den Atem über die Augen hauchte.