Breitwegerich

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Plantaginales → Plantaginaceae (Wegerichgewächse)

Botanischer Name

Plantago major

Volksnamen

Großer Wegerich, Weg-Wegerich, Ballentätsch, Wegeliballen

Galerie

Bild1Bild2Bild3Bild4Bild5Bild6

Beschreibung

Der Große Wegerich ist eine bis 30 cm hohe Pflanze. Die Blätter sind grundständig und rosettenförmig angeordnet. Sie sind oval und mit fasrigen, parallelen Hauptadern durchzogen. Die Blüten stehen gerade und zylindrisch in schlanken Ähren.

Lebensraum

Wege, feuchte Wiesen, Nähe von Viehställen, Brachland

Blütezeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Sammelzeit

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
 

Verbreitung

überall

Verwertbare Teile

Blätter

Verwendung

Verwendung findet der Breitwegerich in der Wundbehandlung. Zerquetschte Blätter auf die Wund gelegt, fördern so die Heilwirkung. Weiterhin wirkt er als Tee positiv bei Zahnschmerzen und Halsentzündungen. Siehe dazu auch Spitzwegerich.
Überliefert aus der Neuzeit ist, dass die Blätter als Schuhsohle genutzt so manchem bei Blasenproblemen während Märsche geholfen haben.
Die rausgezogenen Blattadern zusammengerollt und ins Ohr gesteckt, bewirken eine Entgiftung des Ohres.

Anwendung

Wundauflage, Spülungen, Tee

Inhaltsstoffe

Schleim, Gerbstoffe, Glycoside (Aucubin), Vitamin C, Kieselsäure

Geschichtliches

Der Name Breitwegrich stammt da her ab, dass die Pflanze häufig auf Wegen wächst und so natürlich breit getreten wurde. Dies sollte aber gegen Fußleiden helfen. Ein Einlauf sollte gegen angezauberte Liebe helfen.

Verwechslung

Mittlerer Wegerich, Spitzwegerich