563 Steckbriefe verfügbar!

Colchicum autumnale

(Herbstzeitlose)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Butterwecken, Giftblume, Giftkrokus, Hennengift, Herbstblume, Heugucken, Hundszwiebel, Katharinenblume, Kuheuter, Lausblume, Lichtblume, Michaeliblume, Spinnblume, Teufelsbrot, Wiesensafran

Pflanzenbeschreibung

Wie Krokusse im Frühling bilden sich ab September die Blühtriebe der Herbstzeitlose aus. Jede Pflanze bildet dabei bis zu 3 grundständige Blüten mit weißlicher Röhre und 6 zart rosafarbenden Blütenhüllblättchen oder auch Zipfeln aus. Staubbeutel und Griffel ragen aus der Kronröhre hervor. Nach der Befruchtung reifen unterirdisch die Fruchtknoten mit den Samen heran, die dann im folgenden Frühjahr 20 - 30 cm große, länglich-eiförmige Laubblätter mit den 6 cm großen Fruchtknoten ausbilden. Diese reifen zu zahlreichen, braunen Samen heran.

Globales Vorkommen

Süd-, Mittel- und Westeuropa, häufiger im Norden

Habitat

Wiesen, lichte Wälder, Hochland

Verwendung

Verwendung findet die Herbstzeitlose in der klassischen Medizin als Mittel gegen Gichtarthritis. Hier kommt zum Beispiel das Medikament Colchicum-Dispert zum Einsatz.
"Colchicin bessert die Beschwerden eines akuten Gichtanfalls, ohne allerdings den Harnsäurespiegel im Blut zu senken oder eine direkte schmerzlindernde Wirkung zu besitzen. Vielmehr lindert Colchicin durch seine entzündungshemmende Wirkung die Schmerzen indirekt:
Colchicin hindert die im Verlauf eines Gichtanfalls vermehrt angelockten Fresszellen daran, Harnsäurekristalle aufzunehmen. Die bei diesem Vorgang üblicherweise freigesetzten Entzündungsstoffe, die zu starken Schmerzen führen, werden dadurch erst gar nicht ausgeschüttet. Die Reaktionskette ist durch das Colchicin unterbrochen."

Quelle: http://www.ellviva.de/Gesundheit/Colchicin-Wirkung.html: Wirkstoff-Information auf ellviva.de

Inhaltsstoffe

Alkaloide (Colchizin) und 20 weitere Alkaloide

Anwendung als ...

Tödlich giftig! Verwechslung mit Bärlauch

Wirkung

Oral nach ca. 2 - 6 h: Schmerzen im Mund, Zungenbrennen, Kratzen im Rachen, Übelkeit mit Erbrechen, Durchfall, Darmkrämpfe, Blut im Urin, Nierenversagen, ohne Therapie tödlich; 1 Blatt = Beschwerden, 5 Blätter wahrscheinlich tödlich, 10 Blätter definitiv tod

Verwechslungen

Bärlauch, Maiglöckchen; Mehr zum Thema Verwechslung mit Bärlauch!

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Oral nach ca. 2 - 6 h: Schmerzen im Mund, Zungenbrennen, Kratzen im Rachen, Übelkeit mit Erbrechen, Durchfall, Darmkrämpfe, Blut im Urin, Nierenversagen, ohne Therapie tödlich; 1 Blatt = Beschwerden, 5 Blätter wahrscheinlich tödlich, 10 Blätter definitiv tod

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Giftpflanze des Jahres 2010

Geschichtliches

Es gibt kein wirksames Gegenmittel! Aufgrund der geringen Nachfrage, wurde ein wirksames Mittel nicht produziert. Herbstzeitlosevergiftungen sind erst seit Mitte der 90er Jahren bekannt. Ursache ist im Trend auf der Suche nach "Gesundem" zu suchen.