564 Steckbriefe verfügbar!

Punicum granatum

(Granatapfel)

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Myrtales → Lythraceae (Weiderichgewächse)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Grenadine

Pflanzenbeschreibung

Der Granatapfel ist eine bis zu 7 m hohe Strauch- oder Baumpflanze. Die Blüten sind scharlachrot. Die Früchte sind bis zu 15 cm im Durchmesser, im reifen Zustand rot und enthalten viele in Fruchtgelee eingebettete Samen.
In unseren Regionen ist die Vermehrung dieser Pflanze problematisch, da sie viel Wärme braucht.

Globales Vorkommen

Asien, Südeuropa kultiviert

Habitat

sonnige Plätze, durchlässige Böden

Verwertbare Pflanzenteile

Früchte, Wurzelrinde

Verwendung

Den meisten Menschen müsste der Granatapfel als Fruchtspezialität bekannt sein. Die kugelrunden Früchte schmecken gut und sind durstlöschend. Auch für aufwendige Cocktails wird er gerne verwendet.
Viele der oft zitierten positiven Wirkungen, wie verbesserte Durchblutung, schützende Funktion der Herzkranzgefäße oder Linderung bei Prostataverdickung, sind wissenschaftlich noch nicht belegt.
Weniger bekannt ist, dass die Rinde als wurmlösendes Mittel gebraucht wurde und wird. Uralte Aufzeichnungen auf Papyrus aus der Zeit 1500 v. C. belegen diese Tatsache. Das in der Rinde enthaltende Gift lähmte Bandwürmer und konnte so durch Abführmittel beseitigt werden.

Inhaltsstoffe

Alkaloide (Pseudopelletierin), Bitterstoffe, Gerbstoffe (Gallotannine), Flavonoide, Vitamin C, Mineralstoffe

Wirkung

nur Wurzelrinde --> Blutdruckanstieg, Sehstörungen, Schwindel, Durchfall

Geschichtliches

Aufgrund der vielen Kerne war und ist der Granatapfel ein Symbol der Fruchtbarkeit.