563 Steckbriefe verfügbar!

Babarea vulgaris

(Barbarakraut, Echtes)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Echte Winterkresse

Pflanzenbeschreibung

Das Echte Barbarakraut ist eine bis zu 1m hoch wachsende, krautige, zweijährige Staudenpflanze. Untere Blätter sind gestielt, gefiedert und ganzrandig. Der Stängel ist verzweigt und beblättert. Die Blüten wachsen in Trauben und sind gelb. Die Schoten sind vierkantig und aufrecht stehend.

Globales Vorkommen

Europa, Asien, Nordamerika

Habitat

Wege, Ufer, Dämme, Bach- und Flussauen, bis 900 m

Verwertbare Pflanzenteile

junge Blätter und Triebe

Nutzung in der Küche & Outdoor

junge Blätter für Salat und Spinat; ältere Blätter erst blanchieren; Triebe und Blüten für Gemüseeintöpfe

Verwendung

Früher wurde das Barbarakraut als Gemüsepflanze in Gärten angebaut. Davon ist heute nichts mehr zu sehen. In der Küche können junge Blätter in Salaten und Suppen verwendet werden. Ältere Exemplare sollten erst blanchiert werden, weil sie sehr bitter werden.

Inhaltsstoffe

Senfölglycoside, Provitamin A, Vitamin C

Anwendung als ...

Salat, Spinat, Pesto

Geschichtliches

Im 16. Jh. wurde das Barbarakraut in Gärten gepflanzt. Vor allem in der Winterzeit wurde das Kraut unter dem Schnee hervor gegraben, um es in dieser Zeit als Vitaminspender zu nutzen. Wahrscheinlich rührt auch daher der Name "Echte Winterkresse". Die Pflanze ist seit langem der Heiligen Barbara gewidmet und kann auch am Barbaratag (4. Dezember) geerntet werden.