564 Steckbriefe verfügbar!

Rumex crispus

(Ampfer, Krauser)

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Polygonales → Polygonaceae (Knöterichgewächse)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Ackerampfer, Feldampfer

Pflanzenbeschreibung

Es gibt ca. 200 Ampferarten, so dass es schwer fällt, diese Arten zu unterscheiden. Ein besonders markantes Bestimmungsmerkmal ist der gewellte Blattrand. Er ist eine bis 1 m hohe Pflanze mit Pfahlwurzeln. Die Blätter werden bis zu 30 cm lang. Im Sommer trägt er unscheinbare, grüne Blüten, die sich später zu holzigen Früchten entwickeln. Verwechslungen gibt es mit dem Sauerampfer, der aber vom Wachstum eher zierlich ist.

Globales Vorkommen

Europa, Afrika

Habitat

Acker, Grünland, Schuttplätze, Wegeränder

Verwertbare Pflanzenteile

Wurzeln, Blätter

Verwendung

Der Ampfer kommt relativ wenig Bedeutung zu.
Wegen des hohen Gehaltes an Bitterstoffen, kann er bei Leber- und Gallestörungen eingesetzt werden.
In Gärten oder auf Feldern bzw. Wiesen wird er als störend empfunden, da er sich wie Unkraut ausbreitet und sehr dominant ist. Vieh auf Weiden meiden diese Pflanze.

Inhaltsstoffe

Bitterstoffe

Anwendung als ...

Tee, Salat

Geschichtliches

ampfer = amarus = bitter