563 Steckbriefe verfügbar!

Solanum nigrum

(Nachtschatten, Schwarzer)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Pflanzenbeschreibung

Der Schwarze Nachtschatten ist eine einjährige, bis zu 60 cm hoch wachsende Staudenpflanze. Der Stängel ist rundlich und stark verzweigt. Die Blätter sind eiförmig bis dreieckig und meist stark gebuchtet. Die Blüten ähneln sehr der Kartoffelblüte. Die Kronblätter sind weiß, die Staubblätter sind gelb und ragen wie eine Säule heraus. Aus ihnen entwickeln sich im Spätsommer die anfangs grünen, später schwarzen, selten gelblichen Früchte.

Globales Vorkommen

weltweit

Habitat

stickstoffreiche Böden, Wegränder, Ackerraine, Schuttplätze, Zäune, Hecken

Verwertbare Pflanzenteile

junge Triebe, reife Beeren

Nutzung in der Küche & Outdoor

Triebe zu Salat oder allerlei Gemüsegerichte; WICHTIG! Nur reife Früchte für Marmelade, Obsttorte, Kompott

Verwendung

Die Pflanze wird ausschließlich in der Homöopathie verwendet. Anwendungsgebiete sind hier bei Schwindel, Kopfschmerzen oder Krämpfen. Schul- und Volksmedizin distanzieren sich von dieser Pflanze.
Früchte können im vollreifen Zustand verzehrt werden. Sie sind dann säuerlich scharf. Doch sollte jeder gewarnt sein, dass die Früchte erst in diesem Zustand alkaloidfrei sind. Vergiftungserscheinungen können trotzdem besonders bei Kindern auftreten.

Inhaltsstoffe

Steroidalkaloidglycoside (Solasolin, Solamargin), Saponine

Anwendung als ...

Homöopathikum, Gemüse, Obst, Marmelade

Wirkung

Übelkeit, Erbrechen

Verwechslungen

Gelber Nachtschatten (Solanum luteum), Geflügelter Nachtschatten (Solanum alatum)

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Übelkeit, Erbrechen

Geschichtliches

Vor allem die artenreichen, alkaloidarmen Formen dieser Art zeugen vom früheren Gebrauch dieser Pflanze als Obst oder Gemüse.