563 Steckbriefe verfügbar!

Solanum dulcamara

(Nachtschatten, Bittersüßer)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Bittersüß, Waldnachtschatten

Pflanzenbeschreibung

Der Bittersüße Nachtschatten ist ein bis zu 3 m hoch kletternder Halbstrauch. Der Stängel ist unter verholzt, oben meist krautig. Die gestielten Blätter sind wechselständig angeordnet und am Grunde mit zwei abgetrennten Lappen. Die violetten Blüten stehen in rispenartiger Anordnung. Die 5 Kronblätter sind zurückgeschlagen, die Staubblätter liegen kegelförmig zusammen. Die Früchte sind anfangs grün, dann scharlachrot. Die Literatur schreibt, dass sie im ersten Moment bitter schmecken, dann zuckersüß. Diese kann ich so nicht bestätigen; bitter ja, süß nein.

Globales Vorkommen

Europa, Asien, Nordafrika, Nordamerika

Habitat

Waldränder, nasse Waldböden, feuchte Ufergebüsche

Verwertbare Pflanzenteile

2 - 3jährige Stängel; Blätter

Verwendung

Von einer Selbstbehandlung wird abgeraten! Früher wurde diese Pflanze als Heildroge bei rheumatischen Beschwerden und Erkältungen in der Homöopathie eingesetzt. Heute wird sie als giftig eingestuft.

Inhaltsstoffe

Glycoside (Solanin), Saponine (Steroid, Dulcamarin), Gerbstoffe

Anwendung als ...

Homöopathikum

Wirkung

Kratzen in Mund und Rachen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Erhöhter Pulsschlag, Schwindel, weite Pupillen, Angstzustände

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Kratzen in Mund und Rachen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Erhöhter Pulsschlag, Schwindel, weite Pupillen, Angstzustände