564 Steckbriefe verfügbar!

Pulmonaria officinalis

(Lungenkraut, Echtes)

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Lamiales → Boraginaceae (Borretschgewächse)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Brunneschüsseli, Fleckenkraut, Güggelhose, Händschechrut, Hirschkoze, Königsstiefel, Lungenwurz, Waldochsenzunge

Pflanzenbeschreibung

Das Echte Lungenkraut ist eine bis zu 30 cm hoch wachsende Pflanze. Die Blätter sind ei-herzförmig oder spitz-oval und weiß gefleckt, genannt auch Geflecktes Lungenkraut. Der Stängel ist im oberen Bereich stark verjüngend. Die Blüten sind anfangs rosa, später blau bis dunkelviolett färbend.

Globales Vorkommen

Europa

Habitat

Laubwälder, Gebüsche, Hecken

Verwertbare Pflanzenteile

junge Blätter, Kraut ohne Wurzel

Nutzung in der Küche & Outdoor

Blätter für Salat oder gegart in Gemüsegerichten

Verwendung

Medizinisch wird das Lungenkraut aufgrund des hohen Schleimstoffgehaltes bei Atemwegs- und Magen- und Darmerkrankungen eingesetzt. Für den früheren Einsatz bei Lungentuberkulose gibt es keine wissenschaftliche Begründung. Äußerlich kann das Lungenkraut wegen den adstringierenden Eigenschaften bei Verletzungen eingesetzt werden.
In der Küche gelten die Blätter des Lungenkrautes als Bereicherung für Salate und für diverse Gemüsegerichte.

Inhaltsstoffe

Schleim, Allantoin, Flavonoide, Gerbstoffe Kieselsäure, Mineralien, Provitamin A, Vitamin C, Chlorogen- und Rosmarinsäure

Anwendung als ...

Salat, Gemüse, Tee, Umschlag

Verwechslungen

andere Lungenkrautarten, wie Pulmonaria obscura --> eine ungefleckte Art

Geschichtliches

Nach der Signaturenlehre wurden die Blätter, welche der Lunge am ähnlichsten sind, bei Lungenleiden, wie Lungentuberkulose, eingesetzt.