563 Steckbriefe verfügbar!

Menyanthes trifoliata

(Bitterklee)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Fieberklee, Bachgläsli, Dreiblatt, Hasenohr, Gallkraut, Wasserfieberkraut, Wasserklee, Ziegenlappen, Sumpf-Bitterklee, Zottelkraut

Pflanzenbeschreibung

Bitterklee ist eine in feuchten Gebieten wachsende Pflanze, die einen bis zu 1 m langen, kriechenden Wurzelstock besitzt. Die Blätter erinnern an Kleeblätter, die auch hier meist dreizählig sind. Am Ende des Wurzelstocks bilden sich die Rispenblüten aus, deren Zipfel behaart sind. Diese halten Insekten vom Nektar fern.

Globales Vorkommen

Mitteleuropa

Habitat

Sumpf, Teich- und Seeufer, feuchte Wiesen

Verwertbare Pflanzenteile

Blätter, Wurzel

Nutzung in der Küche & Outdoor

Blätter als zusätzliche Würze (herb) für die Bierherstellung; gewässerte, getrocknete und gemahlene Wurzel als Mehlersatzstoff

Verwendung

Bitterklee gehört wie Enzian, Wermut oder Beifuß zu den Bitterstoffdrogen. Dementsprechend richtet sich die Heilwirkung auf den Magen- und Darmtrakt. So wird er angewendet bei Appetitlosigkeit und Durchfall. Er wirkt positiv auf die Galleproduktion. Früher wurde Bitterklee auch bei Fieber eingesetzt, obwohl nach heutiger Sicht keinerlei Inhaltsstoffe auf derartige Heilwirkungen hindeuten. Da aber Bitterklee die Esslust fördert und dadurch eine Stärkung des Körpers die Folge ist, hat dieses natürlich auch einen positiven Gesamteinfluss auf den Heilungserfolg.

Inhaltsstoffe

Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide

Anwendung als ...

Tee