563 Steckbriefe verfügbar!

Vaccinium uliginosum

(Rauschbeere)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Lausbeere, Moor-Heide, Moorbeere, Saftbeere, Schwindelberri, Sumpfheidelbeere, Tollbeere, Trunkelbeere

Pflanzenbeschreibung

Die Rauschbeere ist ein bis zu 80 cm hoch wachsender Strauch. Die Zweige sind stielrund und braun. Die Blätter sind sommergrün, verkehrt eiförmig und blaugrün. Die Blüten sind traubig, rosa und weißlich. Die Früchte sind schwarzblaue Beeren.

Globales Vorkommen

Nord- und Mitteleuropa

Habitat

Kiefern- und Birkenmoore, Alpenraum

Verwertbare Pflanzenteile

Beeren, Blätter

Nutzung in der Küche & Outdoor

Früchte zu Kompott, oder Mus; Blätter als Tee

Verwendung

Wie die Heidelbeere kann sie zu Kompott, Gelee oder Marmelade verarbeitet werden. Auch roh verzehrt hat sie einen ähnlichen, aber säuerlich-faden, Geschmack wie die Heidelbeere.

Inhaltsstoffe

In den Beeren ist der Wirkstoff nicht bekannt. Blätter: Hyperosid, Ursolsäure, organische Säuren

Anwendung als ...

Kompott, Mus, Gelee, Obstschale

Wirkung

Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, weite Pupillen, Benommenheit

Verwechslungen

Heidelbeere

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, weite Pupillen, Benommenheit

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Der Genuss großer Mengen Beeren kann im Einzelfall zu Schwindel oder Erbrechen führen. Unklar ist derzeit, woran genau dieses liegt. Vermutungen zu Folge ist der Grund ein den Beeren anhaftender, schmarotzerartig lebender Pilz.