563 Steckbriefe verfügbar!

Galium aparine

(Kletten-Labkraut)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Klebkraut, Klettenkraut

Pflanzenbeschreibung

Das Kletten-Labkraut ist eine bis zu 2 m hoch, einjährig wachsende Pflanze.
Der Stängel ist kantig, glatt und rückwärtsgerichtet behaart.
Die Blätter sind lanzettlich und stehen bis zu neun in Quirlen. Sie sind mit widerhakigen Haaren versehen. Beim Darüberstreichen mit der Hand entsteht der Eindruck, dass diese kleben.
Die Früchte sind kugelig und hakenborstig.

Globales Vorkommen

Europa

Habitat

Schuttplätze, Wegränder, Ufer, Hecken, nährstoffreiche Böden, Auwälder, bis 2300 m

Verwertbare Pflanzenteile

Samen, Triebe, Blätter

Nutzung in der Küche & Outdoor

Triebe von Mai - September als gedünstetes Gemüse oder Spinat; Samen geröstet als Kaffeeersatz oder Knabberwerk

Verwendung

Als Tee zubereitet wirkt das Kletten-Labkraut harntreibend, tonisierend und leberwirksam. Da es oft in Massen vorkommt, lohnt es sich einen Spinatersatz zu kochen.
Früher wurde es in der Volksheilkunde innerlich und äußerlich bei Hautleiden eingesetzt. Es soll auch zeitweilig als Heilmittel gegen Krebs verwendet worden sein, was aber jeglicher wissenschaftlicher Grundlage widerspricht.

Inhaltsstoffe

Glycoside, Saponine, Kieselsäure, Gerbstoffe, Flavonoide, Labenzyme, Vitamin C,

Anwendung als ...

Tee, Spinatersatz, Kaffeeersatz

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Kletten-Labkraut ist eine nitrophile Art, welche durch Überdüngung im Wachstum und damit in der Verbreitung gefördert wird.

Geschichtliches

Früher wurde es zum Reinigen der Milch und des Wassers genommen, da an den Widerhakenborsten Tierhaare oder Ähnliches hängen blieb.