564 Steckbriefe verfügbar!

Potentilla anserina

(Gänse-Fingerkraut)

Taxonomie

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Anserine, Gänserich, Krampfkraut, Martinshand, Stierlichrut, Säukraut, Silberchrut

Pflanzenbeschreibung

Das Gänsefingerkraut entwickelt sich aus einem ausdauernden Wurzelstock. Anfangs als Blattrosette, entwachsen ihr die bewurzelten Ausläufer, welche wiederum zahlreiche Blätter ausbilden. Die Blätter sind scharf gesägt, unpaarig gefiedert und oberseits kahl. Unterseitig besitzen sie eine silberweiße Behaarung. Die gelben Blüten wachsen meist aus den Blattachseln. Sie sitzen endständig auf langen rotbraunen Stielen.

Globales Vorkommen

Europa

Habitat

Tonböden, unbewachsene, verdichtete Böden, Wegränder, Gräben, Wiesen

Verwertbare Pflanzenteile

Blätter, Kraut

Inhaltsstoffe

Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide, krampflösende Stoffe

Anwendung als ...

Das Gänsefingerkraut ist eine umstrittene Heilpflanze. Einige Literatur weist auf eine Anwendung hin, anderseits wird die Heilwirkung auch bestritten. Unumstritten ist der Gerbstoffgehalt dieser Pflanze, der eine Anwendung bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut, bei Durchfallerkrankungen und Magen- und Darmbeschwerden rechtfertigt.