564 Steckbriefe verfügbar!

Cornus mas

(Kornelkirsche)

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Cornales → Cornaceae (Hartriegelgewächse)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Gelber Hartriegel, Herlitze, Dirlitze, Dirndlstrauch, Tierlibaum

Pflanzenbeschreibung

Die Kornelkirsche ist ein Strauch bzw. kleiner Baum von ca. 2 bis 6 m Höhe. Die Blätter sind gegenständig, eiförmig langgezogen und werden 5 - 8 cm lang. Die Blattunterseite mit 3 bis 4 Nervenpaaren ist in den Nervenwinkeln behaart. Die gelben Blüten erscheinen an den Kurztrieben zu 10 - 20 in kugeligen Dolden. Diese haben 4-blättrige, gelbgrüne Hüllblätter, die Kronblätter sind 2 - 3 mm lang. Erst nach der Blüte erscheinen die Blätter. Die Steinfrucht ist bis zu 2 cm groß, eiförmig, glänzend, rot.

Globales Vorkommen

Mittel- und Südeuropa, im Süden Deutschlands selten

Habitat

kalkreiche, lehmige und felsige Böden; sonnige, trockene Gebüsche und in Laubwäldern

Verwertbare Pflanzenteile

Früchte

Nutzung in der Küche & Outdoor

Die Früchte können zur Marmelade, Gelee, zu Kompott oder Saft verarbeitet werden. Die Kornelkirsche kann aber auch als Wildobst frisch gesammelt und gegessen werden. Da ihr Gehalt an Gerbstoffen sehr hoch ist, schmeckt sie nicht jedem.

Geschichtliches

Die Kornelkirsche ist im zeitigen Frühjahr durch ihre zahlreichen goldgelben Blüten vor dem Laubaustrieb sehr auffällig. Er gibt versprüht einen schwachen Honigduft. Der Strauch ist im Frühjahr besonders als Bienennährpflanze sehr wichtig.

Das Holz ist so schwer und hart, dass es im Wasser untergeht. Es ist das härteste Holz Europas.