564 Steckbriefe verfügbar!

Pinguicula vulgaris

(Fettkraut, Gewöhnliches)

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Scrophulariales → Lentibulariaceae (Wasserschlauchgewächse)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Gemeines Fettkraut, Blaues Fettkraut, Kiwitz-Fettkraut

Pflanzenbeschreibung

Das Gemeine Fettkraut ist eine mehrjährige krautige Pflanze. Die fleischigen Blätter bilden eine Rosette. Sie sind 3 - 6 cm lang, die sich vom Rand her einrollen. Die gelblichen bis hellgrünen Blätter bilden auf der Oberfläche ein klebriges Sekret, mit dem sie kleine Insekten fangen. Sobald der Fang erfolgreich ist, wird die Beute durch Enzyme verdaut. Die Blüte ist blauviolett mit schlankem pfriemlichem Sporn. Sie bildet sich aus der Mitte der Blattrosette und erreicht während der Blüte eine Höhe von 5 - 15 cm.

Globales Vorkommen

Nordeuropa, Gebirge Mitteleuropas

Habitat

Moore, feuchte Böden

Verwendung

Das Gemeine Fettkraut wurde früher als Heilpflanze von Bedeutung. Es fand seine Anwendung zur Schmerzstillung bei spröder und aufgerissener Haut sowie bei Knochenbrüchen. In der Volksmedizin wurde es gegen Wunden, Ischias, Leber-, Magen-, Brust- und Lungenerkrankungen eingesetzt. Heute wird die Pflanze nicht mehr genutzt.

Inhaltsstoffe

Zimtsäure

Verwechslungen

Alpen-Fettkraut - blüht jedoch weiß/gelb

Geschichtliches

In Deutschland wird die Pflanze als gefährdet eingestuft.