563 Steckbriefe verfügbar!

Echium vulgare

(Natternkopf, Gewöhnlicher)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Blauer Natternkopf

Pflanzenbeschreibung

Der Gewöhnliche Natterkopf ist eine mehrjährige, bis zu 1 m hoch wachsende Pflanze. Sie ist komplett borstig behaart. Die Blätter sind lang-lanzettlich, einnervig und gewölbt. Die Blüten sind anfangs rot-rosa, später blau. Die Kronblätter sind 2lippig. Die Staubbeutel sind ungleich lang und am Ende teilweise 2geteilt.

Globales Vorkommen

Europa

Habitat

Ödland, Ackerunkrautflure, Wegränder, Küsten, Dämme

Verwertbare Pflanzenteile

Blätter, obere Sprossteile, Blüten

Nutzung in der Küche & Outdoor

Blätter uns Stängelspitzen als Spinatersatz; Blüten als Salatzusatz

Verwendung

Medizinisch wird der Gewöhnliche Natternkopf aufgrund des Pyrrolizidingehaltes nicht mehr genutzt. Früher gebrauchte man ihn als Tee bei Atemwegserkrankungen, da er die gleiche schweißtreibende Wirkung wie der Borretsch hat.
Die Blüten, Blätter und oberen Sprossteile können als Salatzusatz oder Spinatersatz verwendet werden.

Inhaltsstoffe

Alkaloide (Pyrrolizidin), Schleim, Alkannine, Allantoin

Anwendung als ...

Spinatersatz, Salatbeigabe, Umschläge, Tee

Verwechslungen

Wegerichblättriger Natternkopf

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Das BGA warnt wegen des Pyrrolizidins vor dem innerlichen Gebrauch. Es wirkt lebertoxisch.

Geschichtliches

Da die Blüten einer züngelnden Natter gleichen, gebrauchte man den Natternkopf früher bei Schlangenbissen. echion; griechisch: Natter, Otter