564 Steckbriefe verfügbar!

Artemisia vulgaris

(Beifuß, Gewöhnlicher)

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Asterales → Asteraceae (Korbblütengewächse)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Besenkraut, Buckele, Gänsekraut, Jungfernkraut, Sonnwendgürtel, Wilder Wermut

Pflanzenbeschreibung

Beifuß ist eine ausdauernde und aufrecht stehende Pflanze. Sie kann, je nach Standort, Größen bis zu 2 m erreichen. Der Stängel ist rundlich, stark verästelt, leicht rötlich braun von der Farbe und verholzt schnell. Die Blätter sind gefiedert und lanzetten- oder spitzförmig. Auf der Unterseite sind sie meist leicht verfilzt. Die Blüten sind trauben- oder ährenartig angeordnet und sind von der Farbe gelblich bis rötlich braun. Verwechslungen können mit dem Wermut auftreten, dessen Wirkung aber höher ist.

Globales Vorkommen

fast überall

Habitat

Wegränder, Schutthalden, Böschungen Ufer

Verwertbare Pflanzenteile

junge Triebe, Blätter, Blüten; Wurzel

Nutzung in der Küche & Outdoor

junge Triebe und Blätter als Speisewürze für Eiergerichte, Salatbeigabe; frische oder getrocknete Blütentriebe als Gewürz zu fetten Gerichten, wie Gänse- oder Entenbraten; Teeherstellung

Verwendung

Beifuß ist eine Pflanze, die ich persönlich gerne in der Küche einsetze. Zu Gänse- oder Entenbraten ist diese Pflanze ein Muss in der Gewürzmischung. Früher wurde zwischen Beifuß und Wermut nicht getrennt, denn was für den Beifuß gilt, gilt ebenfalls für den Wermut. Heute weiß man aber, dass der Wermut einen viel höheren Anteil an den Inhaltsstoffen hat. Nur durch den stark bitteren Geschmack des Wermutes, ziehen viele den mild-bitteren Beifuß in der Küche vor. Anwendung findet er weiterhin bei Magen- und Darmstörungen, Durchfall, Galle- und Leberleiden, allgemeiner Schwäche und Übelkeit.

Inhaltsstoffe

Bitterstoffe, Ätherische Öle, Gerbstoffe, Schleim,

Anwendung als ...

Tee, Gewürz, Salatbeigabe

Wirkung

krampflösend, fiebersenkend, galletreibend;
Pollen führen oft zu allergischen Reaktionen.
Nicht in der Schwangerschaft anwenden!

Verwechslungen

ähnlich: Nickender Feld-Beifuß, Wermut