564 Steckbriefe verfügbar!

Hippophae rhamnoides

(Sanddorn)

Taxonomie

Spermatophyta ⇛ Magnoliopsida ⇒ Proteales → Elaeagnaceae (Ölweidengewächse)

Zum Schließen klicken!
Bild 1
Zum Schließen klicken!
Bild 2
Zum Schließen klicken!
Bild 3
Zum Schließen klicken!
Bild 4
Zum Schließen klicken!
Bild 5
Zum Schließen klicken!
Bild 6
Zum Schließen klicken!
Bild 7
Zum Schließen klicken!
Bild 8
Zum Schließen klicken!
Bild 9
Zum Schließen klicken!
Bild 10
Zum Schließen klicken!
Bild 11

Blütezeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Sammelzeiten

Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Weitere Bezeichnungen, Volksnamen

Audorn, Dünendorn, Fasanenbeere, Haffdorn, Rote Schlehe, Sandbeere

Pflanzenbeschreibung

Der Sanddorn ist eine strauch- oder auch baumartig, bis zu 5 m hoch, wachsende Pflanze. Die Blüten erscheinen, wie bei der Schlehe auch, vor dem Laubaustrieb. Sie sind sehr unscheinbar. Da sie zweihäusig ist, wachsen die männlichen und weiblichen Blüten auf unterschiedlichen Individuen. [Bild 1+2] Die Äste sind dornig und sparrig. Die Blätter ähneln sehr den Blättern der Weide. Sie sind lang, lanzettenähnlich und schimmern etwas silbern. Die Früchte sind orange leuchtend und wachsen dicht am Stiel.

Globales Vorkommen

Europa, Wassernähe

Habitat

Nord- und Ostseeküste, Alpenvorland, an Straßenränder als Zierstrauch im gesamten Gebiet

Verwertbare Pflanzenteile

Früchte, Samen

Verwendung

Der hohe Vitamingehalt dieser Früchte eignet sich am Besten bei Erkältungskrankheiten oder auch fiebrigen Erkrankungen. Auch als Erfrischungsgetränk ist Sanddornsaft sehr geeignet.
In der russischen Medizin wird das aus den Samen gewonnene Öl erfolgreich bei Hautkrankheiten eingesetzt. Auch bei Verbrennungen fördert das Öl den Heilungsprozess.

Inhaltsstoffe

viel Vitamin C, andere Vitamine, Mineralien, Fruchtsäure, Zucker, Flavonoide, fettes Öl (in den Samen)

Anwendung als ...

Mus, Saft, Tee